Erben suchen, Erbenermittler, Erben ermitteln, Service für Auswanderer, Vorfahren, Ahnen, Flüchtlinge
englishfrançaisespañolčeskypolskiпо-русски
Wir
Erbenermittlung
 
Erbenermittlung
Dr. Hans- J. NOCZENSKI GmbH

Mühlengasse 15
07545 Gera
Anfahrt
Telefon: 0365-4209274
Telefax: 0365-4209275
email:  info@erbenermittlung.de
„Sage nicht, du kennst einen Menschen, bevor du ein Erbe mit ihm geteilt hast.“
Caspar Lavater
Definition

 
  • Als Erbenermittlung bezeichnet man im Rechtswesen die Suche nach verwandten Angehörigen eines Erblassers, die aufgrund gesetzlicher Erbfolge als Begünstigte des Verstorbenen in Be­tracht kommen. Es handelt sich meist um komplizierte genea­logische Re­cher­chen, bei denen die Nachforschungen nach Vor- und Nach­fahren in Kombination durchgeführt werden. Erben­ermitt­ler spüren somit weit­ver­zweigte Verwandtschaften (das deutsche Erb­recht ist bei der gesetzlichen Erbfolge unendlich) auf mit dem Ziel, Erb­schaf­ten und Erben zusammen­zu­führen.

  • Erbenermittlung gehört seit Einführung des BGB in deut­schen Nach­lass­sachen zu den Aufgaben des Nachlassgerichtes.
    Erbenermittler erfüllen eine gesellschaftliche Funktion, nämlich die Garantie von Eigentum und Erbrecht aus Artikel 14 des Grund­ge­set­zes. Sie ermöglichen den Erben durch ihre Tätigkeit vielfach erst die Ausübung dieser Grund­rechte.
    In den Bundesländern Bayern und Baden-Württemberg ist die Amtsermittlungspflicht darüber hinaus für die Nachlassgerichte ausdrücklich festgelegt.

  • Es gibt weder in Deutschland noch im Ausland den Beruf des „Erbenermittlers“ als an­er­kann­ten Aus­bil­dungs­beruf. Der Beruf hat sich über Jahrzehnte hinweg durch historische Ereignisse und sich daraus ergebende praxisbezogene Notwendigkeiten entwickelt.
    Historische Ereignisse sind beispielsweise Auswanderungswellen und Vertreibungen, die vor und nach den beiden Weltkriegen und insbesondere auch während der Weltwirtschaftskrise in den 20er Jahren stattgefunden haben und durch die die familiären Verbindungen zu der Heimat abgebrochen sind.
    Praxisbezogene Notwendigkeiten für die Erbenermittlung ergeben sich aus der gesetzlichen Re­ge­lung, dass eine Erbengemeinschaft eine Gesamthandsgemeinschaft bildet, die nur geschlossen han­deln kann. Deshalb sind absolut vollständige Nachforschungen durch profes­sio­nelle Erbenermittler oft un­um­gäng­lich.
    Grundlegende Voraussetzung für die Ausübung dieses Berufes sind qualifizierte Kenntnisse über die Genealogie und Kenntnisse über nationales und internationales Erb­recht, Liegen­schafts­recht, Steuer­recht sowie das Recht der Freiwilligen Gerichtsbarkeit. Erben­er­mitt­lung kombiniert historisches, ge­nea­lo­gi­sches sowie juristisches Wissen und erfordert die Les­bar­keit alter Schriften.

  • Bestandteil der Nachforschungen ist die Beweisführung / Dokumentation der Erbfolge durch öffent­li­che Urkunden und andere Erbnachweise. Die Erbenermittlung liefert den Nachweis für den Rechts­an­spruch bisher unbekannter Beteiligter. Sie ermöglicht dadurch den ermittelten Erben, mittels dieser Nach­wei­se einen Erbschein zu erlangen, dessen Richtigkeit öffentlichen Glauben genießt.

  • Die Tätigkeit des Erbenermittlers besteht in der Informationsbeschaffung und in der Auf­klä­rung von Sach­ver­hal­ten und ist somit keine Rechtsberatung. Erbenermittler sind nicht inkasso­berechtigt.

  • Zur Professionalisierung des Berufsstandes gehört auch eine fachgerechte Ausbildung und eine an­spruchs­volle Weiterbildung, um sich über die ständig welt­weit ver­än­der­ten Richt­linien bezüg­lich der Re­cher­chen, Doku­men­ta­tio­nen und recht­li­chen As­pek­te unseres Berufes auf dem Laufen­den zu hal­ten.